Paartherapie

 

In einer Beziehung zu leben ist eine "ars vivendi", eine Lebenskunst! Zwar schenkt eine solche Beziehung schöne, gemeinsame Erfahrungen, aber es stellt auch immer wieder vor die Tatsache, die Krisen zu lösen, die sich im Alltag ganz automatisch einstellen. Dabei ist eine Krise nicht grundsätzlich negativ, sondern schlicht und ergreifend eine "Herausforderung", zu der es auch Lösungen gibt.

 

Die Chance, zu zweit als Ehepaar oder in Partnerschaft lebende Menschen (auch gleichgeschlechtliche), diese Krise zu meistern, nutzen Sie dann, wenn Sie miteinaner im Gespräch bleiben. Manchmal braucht es dazu von außen Unterstützung. Wenn nichts mehr weitergeht, ist das Gespräch mit einem neutralen Berater hilfreich.

 

Die Paartherapie zielt daher darauf ab, zunächst einmal überhaupt wieder in einen Dialog zu kommen. Erst dann geht es darum, die Qualität der Beziehung wieder herzustellen, Kränkungen und Wunden zu heilen, oder aber tatsächlich auch ehrlich zu sein und Konsequenzen zu ziehen, wo es "einfach nicht mehr geht". Wichtig ist dabei, dass beide Partner eine solche Therapie möchten. Beide bringen sich auch gleichermaßen ein, der Therapeut steht nicht auf der einen und nicht auf der anderen Seite. Klar ist aber auch, dass nie nur einer "schuld" ist - besser wir sprechen auch nur von "Anteilen", die beide an der Situation haben.